Der Gardasee: schlanke Zypressen und schattige Zitronengärten, steile Felsen und schmale Gassen, touristischer Trubel und abgeschiedene Ecken und vor allem bis zu 7 - 8 Beaufort bei blitzblauem Himmel - mein inzwischen zweites Zuhause hat so tausend Gesichter, daß es mir dort seit bereits 15 Jahren nicht langweilig wird.
Hält man sich als Surfer von den teilweise ganz schön überlaufenen Touristenorten des Nordens wie z.B. Torbole, Riva, Malcesine und Limone fern, erschließt sich einem die ganze Schönheit dieses Sees, von dem schon Goethe anno 1786 in seinen Tagebüchern in höchsten Tönen schwärmte und der seit jeher Inspiration für alle Arten von Künstlern ist.

Hier sind erstmal die wichtigsten Informationen für alle Lago-Novizen, Infos zu den einzelnen Spots am See gibt es hier
und sonst klickt euch halt einfach mal durch.....viel Spaß !!!!!



Vor dem Spass am See gibt es noch ein paar Hürden: kurz vor der ersten italienischen Mautstelle bei Sterzing fischen sich die Carabinieri alle diejenigen raus, die nicht brav die geforderten 60 km/h einhalten. Ein Freund von mir war bei 41 km/h zuviel sofort den Führerschein für einen Monat los und durfte auch noch 350 Euro (!!!!) hinblättern!!! Also, lieber bremsen als blechen!!!!

Und für 2004 haben sich die Italos noch eine kleine zusätzliche Schikane einfallen lassen: ab der Grenze ist es Pflicht, eine orangefarbene Warnweste (ca. 15 € an Tankstellen und beim ADAC) dabeizuhaben, damit man im Falle eines Unfalls am Straßenrand nicht übersehen wird - ist doch süß, wie das Wohl der Touristen den Italienern am Herzen liegt!!!!!!!
Man darf gespannt sein, was sie sich nächstes Jahr als Abzocke einfallen lassen.......


Anfahrt: von München aus entweder auf die Salzburger Autobahn (374 km), Abzweigung Richtung Innsbruck nicht verpassen, an Kufstein und Innsbruck vorbei (man beachte die zahlreichen traumhaft schönen Burgen!!!), über den Brenner, vorbei an Bozen und dann die Ausfahrt Rovereto Süd/Riva/Lago di Garda nehmen (oder einfach nur auf die Nummern der Brücken achten, nach der 52sten RAUS!!!), danach geht es über Mori und Nago nach Torbole.
Oder man fährt ab München über die Garmischer Autobahn, das ist etwas kürzer (358 km) und noch pittoresker, allerdings fährt man ein gutes Stück Landstraße. Route: Autobahn München-Garmisch, dann immer geradeaus durch Garmisch durch Richtung Fernpaß - Innsbruck, den Zirler Berg runter (Vorsicht - der ist für WoMos aus gutem Grund gesperrt, da mega-steil !!!), auf die Autobahn Richtung Innsbruck, danach Richtung Brenner halten und weiter wie oben.


Straßenübersicht Gardasee

Maut - die totale Abzocke (oder auch staatlich gefördertes Raubrittertum!!!): die Autobahn-Vignette für Österreich liegt für zehn Tage inzwischen bei 8 Euro, die 2-Monats-Vignette bei 22 Euro. Die Maut für den Brennerpaß kostet 16 Euro hin und zurück, die italienische Autobahn-Maut von Sterzing bis Rovereto Süd liegt bei ca. 20 Euro hin und zurück. Wenn man weiß, daß man die Strecke öfters fährt und vielleicht im Winter noch ab und zu skifahren geht, lohnt sich eine Kombination von Ösi-Autobahn-Jahres-Vignette (73 unverschämte Euro fürs Kalenderjahr!!!) und ermäßigter Brennermaut (zusätzlich 47 Euro) - dafür an der Grenze/Tankstelle die Jahresvignette kaufen, den unteren Abschnitt beim Brennerpaß vorzeigen, dann wird das Kennzeichen registriert und man kann die Video-Schranke nutzen (kein langes Anstehen mehr...). Nachteil: das Ganze ist nicht übertragbar, man muß also immer mit demselben Auto unterwegs sein!! Und die italienische Maut muß man trotzdem blechen!!! Da stellt sich einem doch die Frage, warum wir ganz Europa umsonst auf unseren super ausgebauten Autobahnen herumkurven lassen!!!! Vermeiden kann man das Ganze nur, wenn man viel Zeit und Geduld mitbringt und die Strecke auf der Landstraße zurücklegt (über Garmisch - Innsbruck - Bozen - Trento - Riva).
Ansonsten ist die Strecke München - Torbole in 3,5 bis 4 Stunden zu schaffen, Staus sind selten, man sollte nur die samstäglichen An-/Abreisetage vermeiden und natürlich die klassischen Urlaubsanfänge...


Benzin: einziger Vorteil Österreichs - der Sprit ist gute 10 Cent billiger als in Deutschland (zum Vergleich: Normalbenzin in D um die 1.28 €, in Ö 1.14 €, in I sogar 1.34 € - Stand April 2006), also möglichst in Ösiland tanken. Erste Tanke 15 km nach der Grenze Richtung Süden ist in Angath, die letzte ist eine ÖMV kurz vor dem Brenner - zurück gibt es eine BP und eine ESSO ca. 5 km nach dem Brenner, die letzte vor Deutschland ist wieder Angath (mit sehr nettem Service....)

Am See geht das "Hand-aufhalten" gleich weiter, in den Ortszentren sind praktisch alle öffentlichen Parkplätze von 9 - 21 Uhr gebührenpflichtig (Vorsicht - es wird echt scharf kontrolliert!) und es gibt an den klassischen Spots kaum noch kostenlose öffentliche Zugänge (= Parkplätze) zum See - eigentlich gar keine....

Dafür wird man mit genial zuverlässigem Wind belohnt: morgens ab 6 Uhr gibt es Vento aus dem Norden, wenn es nachts in den Bergen durch ein Gewitter o.ä. abgekühlt hat, oder es generell in Deutschland deutlich kälter ist, als am Lago - was oft genug vorkommt!!! Oder manchmal einfach auch nur so aus dem Nichts bei schlechtem Wetter...und dann ungelogen bis zu 8 Windstärken!!

Der Vento schläft meist gegen 10 Uhr wieder ein, so daß zwischen 11 und 13 Uhr die Ora aus dem Süden einsetzen kann, ein thermischer Schönwetterwind, der selten über 5 Windstärken steigt aber dafür meist bis 17 Uhr hält. Aus den letzten vier Jahren intensivster Windbeobachtung und Local-Befragung kann ich nur sagen - Windvorhersagen sind komplett für die Katz, die Thermik hat ihre eigene, Normalsterblichen unerkennbare Logik - man muß einfach runterfahren, am See sitzen und warten, was man bekommt!!!!! ;-)

Eine Übersicht, wo man welchen Wind am besten fährt, findet man hier.....

Kartenübersicht Gardasee
Click to enlarge...