Das Kiteparadies für Windsurfer

Es soll ja Leute geben, die mögen Ägypten nicht. Zu laut, zu dreckig, zu pauschal, nur Sand und Steine, versiffte Souks, in denen man dauernd von Händlern angelabert wird, etcetera.

Nun, für Touristenfallen wie Hurghada mag das vielleicht gelten. Für diejenigen aber, die sich eines Besseren belehren lassen wollen, gibt es El Gouna.
Ein Traum - die Lagune von Tavila
El Gouna ist der Realität gewordene Traum eines reichen Ägypters, Mr. Samih Sawiris, der lange in Europa lebte und hier am roten Meer 30 Kilometer nördlich von Hurghada seine Vision des perfekten Urlaubsresorts wahr werden ließ.

Im September 2004 war ich dann in dem schönen Ort Ras Sudr, einen Extra-Bericht darüber findet ihr
HIER >>>

Der Spot El Gouna

Leider muß ich ja sagen, daß man in El Gouna als Windsurfer nicht so wirklich glücklich wird, denn der gesamte Ort liegt an verschiedenen Lagunen und wenn der fahrbare Untersatz mehr Tiefgang hat als 15 cm, gibt's je nach Tidenstand Finnenschrott!!! Also ist für Windsurfer immer erstmal durch's Wasser latschen angesagt....und das kann auf Dauer nerven, denn der Wind macht mittags gerne ein Schlafpäuschen und dann schleppt man wegen zahlreichen Board- und Segelwechseln gut und gerne bis zu fünfmal am Tag sein Zeugs durch die Lagune. Außerhalb der Lagunen ist das Wasser recht choppy (vergleichbar mit dem Gardasee-Kabbelwasser), ohne eine geordnete Dünungswelle oder ein praktisch gelegenes Riff. Der Wind kommt meist mit 3 - 6 Bft sideshore von links, dreht manchmal von schräg auflandig auf schräg ablandig oder kommt im Winter auch manchmal direkt ablandig. Grundsätzlich ist der Wind im Sommer beständiger, als im Winter, die besten Monate sind von April bis September, ich hatte allerdings auch im Januar schon 90 % Windausbeute (3 - 7 Bft!!!) - Glückssache!!!!
Wirklich zu empfehlen ist der Ort also, wenn Kiter und Windsurfer gemeinsam Urlaub machen wollen, oder man Windsurfen will, aber auch mal ins Kitesurfen reinschnuppern möchte. Denn für solche Fälle gibt es Harby.....



Der Kiteboarding Club des fließend Deutsch sprechenden Ägypters Harby liegt am nördlichen Rand des Ortes am Mangroovy Beach (benannt wohl nach einem winzigen Mangrovenbusch in Luv des Strandes) direkt an einer riesigen und - je nach Gezeitenstand - ca. knietiefen Lagune, die in Luv und Lee von Korallenriffen eingefaßt wird. Also Vorsicht!!!!

Klingt allerdings alles schlimmer, als es ist - sofern man Schuhe anhat, ist der Spot das perfekte Anfängerrevier (außer, es ist gerade Kite-City und es geht zu wie auf dem Londoner Piccadilly Circus zur Hauptverkehrszeit!!!). Harby verleiht auch Windsurfboards (F2, bekannt für den Standlack!!!) und Segel, wobei ich empfehlen würde, lieber eigenes Material mitzubringen, außer man will höchstens nur mal kurz auf's Wasser. Das Kitematerial ist allerdings vom Feinsten, Kites von Naish und Boards von Naish, Spleene und AP, dazu genug Stauraum, Umkleidekabine, Dusche und WC. Die Station wurde inzwischen auch um einiges vergrößert und modernisiert und heißt jetzt ganz hochtrabend Kitepower El Gouna. Aussagekräftige Fotos, praktische Webcams und ausführliche Wetterprognosen gibt es unter dem Link www.kitepower-elgouna.com

Hier ein Prachtexemplar der oben beschriebenen Muscheln, diese habe ich am letzten Tag aus der Lagune gezogen, nachdem ich eine Woche lang barfuß gesurft war....würde ich jetzt nicht mehr machen!!!
Diese beiden Jungs sind die guten Geister der Station, Barakat und Ahmed, weltbeste Kitestarter und -fänger, Materialbewacher und "schlaue-Tipps-Geber".
So angenehm kann man mittags in der kleinen Bar neben der Station im Schatten sitzen und sich Sandwiches, Burger und Salate reinziehen. Nur Vorsicht mit dem
Huhn - kleiner Tipp von Eddie!!! ;-))



Die Insel Tavila


Selten habe ich so etwas Perfektes und Relaxtes wie Tavila erlebt: diese unbewohnte flache Insel liegt ca. 2 Stunden mit dem Boot entfernt von El Gouna mitten im Golf von Suez und ist der Traum zum Halsen üben oder zum easy cruisen mit dem Kiteboard. Für Kite-Anfänger hat es auch eine Art stehtiefe Sackgasse, in der man nicht verloren gehen kann, die allerdings in Lee auf einen Strand mit extrem vielen und scharfen Korallenresten und Muscheln ausläuft. Der Spot am alten Pier bietet Laborbedingungen für Manöver (ich habe dort meine ersten Duck-Jibes gestanden....) und man kann ewig lange Schläge am südlichen Ende der Insel fahren, ohne daß einem auch nur irgendjemand in die Quere kommt. Ein Traum!!!!
Den Trip kann man bei Harby für ca. 20 € inklusive einem leckeren Mittagessen auf dem Boot buchen, sobald genügend Teilnehmer zusammenkommen - einfach an der Station danach fragen!!!

Dies ist der Blick auf Hurghada vom Flieger aus, von oben sieht man gut die Korallenriffe, die überall vor der Küste liegen.
Und das ist ein echt spektakulärer Abgang vom ankernden Boot am verrotteten Landungssteg von Tavila.......
......den man hier noch mal sehr pittoresk im Hintergrund liegen sieht. Drumherum feinstes flachstes türkisenes Badewannenwasser


Weitere Spots

Es ist ja nicht so, daß Ägypten nur aus El Gouna und Tavila bestehen würde, im Gegenteil - die Spots reihen sich am Roten Meer wie auf einer Perlenkette....und ein Ende der Fahnenstange ist noch lange nicht in Sicht. Eigentlich wollten wir ja damals ans nördliche Ende von Hurghada zu der Station von Tommy Friedl, die ebenfalls einen guten Eindruck macht. Und noch weiter im Süden liegt die Soma Bay, ein nahezu unberührter Traum, weil bis vor kurzem noch Militärgebiet. Seit Anfang 2004 gibt es dort aber das mega-feine 5-Sterne-Hotel Abu Soma, von dem aus man wohl direkt in die Soma Bay starten kann, sowie den Robinson Club in Lee der großen Bucht, von dem aus man aber nicht so gut wegstarten kann. Wer nicht ganz so teuer wohnen will, kann sich auch noch weiter südlich von der Soma Bay in den Hotels von Safaga einmieten (z.B. Hotel Shams oder Holiday Inn) und dann morgens mit einer organisierten Bootstour einer der dortigen Surf-/Kitestationen die 20 Minuten nach Norden fahren.

Auf halbem Weg zwischen El Gouna und Hurghada gelegen: die bekannte Surfstation von Tommy Friedl ...
.......nördlich von Hurghada die auch eine Lagune in Luv besitzt.
Auch schön und mein nächstes Ziel zum Kiten üben: die einsame Soma Bay südlich von Hurghada



Mehr allgemeine Informationen zu El Gouna, wie man hinkommt, sowie eine Übersichtskarte und eine Auswahl der Hotels findet ihr unter >Wohnen<. Noch mehr fotografische Eindrücke gibt es in der >Galerie<